blog.fohrn.com

Wovor haben denn diese Lehrer bitte so Angst?

Ganz klar: Vor Kritik. Es hatte ja im Vergangenen Jahr die Runde gemacht, dass Leher sich sehr gegen Portale wie z.B. „Spick Mich“ ereifern. Zu Unrecht, wie höchstrichterlich festgestellt wurde.

Nun ist eine Erlanger Französisch-Lehrerin Gesprächsstoff. Heute berichten die Nürnberger Nachrichten über den wohl nicht zureichenden Unterricht der „Pädagogin“ und das Leiden, dass die versetzungsgefährdeten Schüler mit diesem haben. Eine engagierte Mutter indes wollte diese Zustände nicht hinnehmen und führte unter den Eltern der von der Französischlehrerin beschulten Kindern eine Fragebogenaktion durch. Das Ergebnis muss so katastrophal ausgefallen sein, dass die Lehrerin eine weitere Verbreitung der Auswertung gerichtlich zu unterbinden suchte – selbstverständlich erfolglos.

Warum bitte haben denn insbesondere Lehrer so große Angst vor Kritik? Es ist schlicht nicht einsehbar, denn die Kritik am eigenen Handeln ist ein erster Weg hin zur Verbesserung der Professionalität. Bei uns in der Erwachsenenbildung arbeiten wir seit Jahr und Tag mit Transferevaluation. Sollte sich herausstellen, dass ein Trainer nicht taugt, wird er nicht mehr eingesetzt. Von Seminarteilnehmen geäußerte Kritik fasst hier niemand als Schmähung – vielmehr als wertvolles Feedback auf.

Und: Diese verbeamteten Lehrer, denen sowieso nix passieren kann, stünde es gut zu Gesicht, ihr eigenes Tun zu reflektieren und im Zweifelsfall ihre fachlichen wie pädagogischen Skills zu improven. Diese Leute haben schließlich auch studiert. Dämliche Pfeifen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.