blog.fohrn.com

Ein Blick auf die vergangene Woche….

Ich bin wieder mal nicht so recht zum Bloggen gekommen diese Woche. Aus Gründen. Und daher ein paar Gedanken über die bergange Woche im Schnelldurchlauf…

  • Endlich ist sie da, die neue Waschmaschine. Nachdem Amazon ganz offensichtlich auf gute Kunden scheißt uns Amazon so bitter im Stich gelassen hat, haben wir genau das Modell im Nürnberger Einzelhandel aufgetrieben, für das wir uns nach langer Recherche entschieden haben. Ein erstes Fazit: Es hat sich rentiert, genau diesem Modell „hinterherzufahren“. Diese Siemens-Waschmaschine ist auf der eine Seite gewöhnungsbedürftig, weil sie keine mechanischen Drucktasten hat, sondern ein Touch-Panel, alles andere aber vermag zu überzeugen. Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich überrascht bin, wie leise sie ihren Dienst verrichtet. 1400 Umdrehungen zahlen sich dann aus, wenn die Wäsche hinterher in den Trockner soll – die Laufdauer desselben reduziert sich mit gut geschleuderter Wäsche erheblich. Und auch die Energiesparfunktionen sind echt gut. Wenn Diese Waschmaschine hält, hat sie sich rentiert.
  • Nicht zu fassen — die Terroranschläge in Norwegen. Der mutmaßliche Täter: Ein rechtsradikaler Fundi-Christ. Da kommt zusammen, was zusammen gehört. Es ist unglaublich. Die Berichterstattung – auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – war mal wieder typisch. Irgendwo gibt es einen Terroranschlag und wer war es? Natürlich: der Moslem. Wenn ich bei den Öffis was zu melden hätte, würde ich diese ganzen „Terrorexperten“ rauskanten… Die Medienberichterstattung kotzt mich unglaublich an. Wenn der Täter ein „Islamist“ ist, dann wird von islamischem Terror gesprochen, wenn es ein verwirrter Anarcho war, dann hat man es mit „Linksterrorismus“ zu tun und wenn es ein rechtsradikaler Fundi-Christ war, dann immer her mit der Kategorie „verwirrter Einzeltäter“. Dafür zahlen wir Rundfunkgebühren? Aber genug des ÖRR-Bashings (auch wenn sie es verdient haben), n-tv und N24 waren natürlich keinen Deut besser.
  • Gestern eine Flasche des Lugana, I Frati 2008 aufgemacht – angemessen temperiert, versteht sich. Wir waren beide überrascht, wie flach der Wein war – auf den ersten Schluck. Nach etwa einer Stunde entwickelte der Wein eine gewisse Spritzigkeit, er wird etwas herber, immer noch etwas flach, aber schon deutlich besser. Heute haben wir die letzten zwei Gläser getrunken und der Lugana gefiel – aber gelernt haben wir auch, dass das Lagerpotenzial gänzlich erschöpft ist. Wer noch ein paar Flaschen davon hat, der trinke sie alsbald, die müssen nämlich weg. Und dennoch: Der Wein ist immer noch sehr harmonisch – und mit den 10 Euro, die so eine Flasche kostet, auch immer noch ein realistischer Deal, wenn auch ein leicht überlagerter. (Es handelt sich übrigens um ein stille Reserve der einstmals vermissten, dann aber wieder aufgefundenen Lieferung).
  • Weil das mit dem Lugana ja so nicht sein soll, hat Nadine gerade einen Rosa dei Frati 2008 entkorkt – ein ganz anderes Bild: Im Glas zieht er schöne Schlieren, in der Nase ein Hauch von Pfirsich, auf dem Gaumen Waldfrüchte. Die leichte Säure macht ihn ganz leicht spritzig, ein „runder“ Wein, sehr schön für ein abendliches Gläschen. Wir lernen: Der weiße muss demnächst weg, der Rosé darf bleiben.
  • Die Ammis counten gerade bis zur Staatspleite down. Sollte mich nicht wundern, wenn die Ratingagenturen deren Papiere auch bald auf „Ramsch“ setzen. Zählen wir mit: Ab heute noch zehn Tage. (Hoppla, Denkfehler: Die Ratingagenturen setzen die Ammi-Staatsanleihen natürlich nicht auf „Ramsch“, denn die sind ja selber Ammis – und wo kämen wir denn da hin, wenn… und außerdem gehört halb Ammiland ja eh den Chinesen und die werden die Papiere schon nicht verscheuern).
  • Ach ja, das neue Verbraucherportal… Lebensmittelklarheit schimpft sich das. Allein der an Sperrigkeit kaum zu überbietende Name lässt erschaudern. Und so wundert nicht, das auf der Seite die Informationen über die Verarsche der Lebensmittelmafia recht spärlich gesät sind. Dafür war am Dienstag die Site quasi Dauer-Down. Die Lobby der Chemiepanscher Lebensmittelgroßkonzerne entblödet sich dennoch, von einem „Internetpranger“ zu sprechen, nur weil der Verbraucher (auch so ein Scheißwort – ich bin kein Verbraucher, ich bin ein Mensch, ein Mensch, der erst mal was schafft und dann auch was verbraucht, ihr Pfeifen!!) da die offensichtlichsten Betrügereien zur Kontrolle einreichen kann. Eine Farce, das alles. Die „Abgespeist“-Kampagne von foodwatch halte ich für wesentlich effektiver. Gut, das Ding mit der Lebensmittelklarheit kann nicht schaden, den konkreten Nutzen der Site sehe ich aber auch (noch) nicht.
  • De mortuis nil nisi bene – daher schreibe ich auch nichts Näheres zum Ableben Leo Kirchs.
  • Der Bundesfinanzhof wies die Klage einer couragierten Rechtsanwältin gegen den Soli ab – die Anwältin will weiter klagen und die Experten™ rechnen ihr vor dem BVG sogar gute Chancen aus. Ich hätte ja nichts gegen den Soli, würde der tatsächlich für den Aufbau Ost™ verwendet. Weil er aber dazu verwendet wird, des Schäubles Hinterteil, welches bekanntermaßen ziemlich pleite ist, zu buttern, rufe ich der Frau Linderer ein wackeres „Waidmanns Heil!“ zu. Weitermachen!
  • Schaller hat die „moralische Verantwortung“ für die Tragödie bei der Duisburger Loveparade übernommen. Das ist – zynisch. Das nutzt den Hinterbliebenen nix. Sauerland ist auch immer noch im Amt. Es ist eine Schande. Widerlich! Heute jährt sich die Katastrophe von Duisburg.
  • Valerie war noch einer ihrer schlechteren Titel und dennoch ein Welthit. Nun ist Amy Winheouse im Alter von nur 27 verstorben. Winehouse referenzierte den Soul und Funk der 1960er Jahre, authentisch wie keine andere, ohne dabei zu übertreiben. Sie blies den Staub vom Soul und hob ihn um zu zeitgenössischem Jazz, ohne, dass dies künstlich modern oder gezwungen antiquiert wirkte. Wie keine zweite Musikerin schaffte sie so ein Kontinuum im Zwischenraum der  Musik der 1960er Jahre und unseren Tagen herzustellen. Sie war, verbunden mit ihrer charakteristischen Stimme und ihrem extrovertierten Auftreten eine gerne gehörte Unterhaltungskünstlerin. So wirkte sich auch als musikalisches Vorbild für Künstlerinnen wie Adele oder Duffy, denen ein so eigenständiger Stil jedoch nicht gelingen wollte. Ihr Lebenswandel war nun nicht engelsgleich, dass sie jedoch den harten Drogen und dem Alkohol so sehr verfallen war, dass sie zu Tode kam, konnte ich mir nicht vorstellen. Heute holte die Realität mich und viele ein – ihr öffentlich zur Schau gestellter Verfall war echt – und tödlich. Viele hofften auf ein Come Back, einen neuen musikalischen großen Wurf der Britin. Diese Hoffnung hat sich heute zerschlagen. Rest in peace.

Ein Kommentar

  • Thorsten

    du hast der Stresstest für S21 vergessen. Die Genger sind jetzt sauer. Was soll man tun? Mercedes- statt Bahn-Fahren? Die schwäbischen Wutbürger als Religionsgemeinschaft anerkennen? Nicht den Bahnhof, sondern Stuttgart tieferlegen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.