blog.fohrn.com

Mein persönlicher Jahresrückblick 2009

Der Altjahresabend (und mehr und mehr auch die Tage davor) wird landauf, landab genutzt, auf das zurückliegende Jahr zu blicken. Das ist eigentlich albern, aber nicht albern genug, dass ich es nicht auch täte. Und daher ist hier mein ganz persönlicher, individuell gefärbter und in keinem Fall vollständiger Jahresrückblick:

Januar 2009:

  • Seit Jahreswechsel sind CT1+ Funktelefone offiziell verboten. Und das, obwohl in vielen Haushalten diese äußerst strahlungsarmen Geräte vorhanden sind. Ich habe mich daher nach einigen Alternativen umgesehen
  • Das Warten auf das Palm pre beginnt. Im dritten Quartal gelangt es via o2 auch in die Hände deutscher Interessenten
  • Schwarz-Rot ist an der Macht. Und beschließt – schließlich ist ja Krise – das Konjunkturpaket. Von der Abwrackprämie spricht man zu dieser Zeit noch nicht, ähnlich unsinnig ist es aber trotzdem
  • Die Loveparade hat zwar zwanzigsten Geburtstag, wird aber dennoch abgesagt
  • RIM baut das erste Telefon, dass keiner will: Das BB Storm. Es weicht vom bisher gekannten BB-Konzept völlig ab und funktioniert nicht richtig. Auch nicht nach etlichen Updates. Vodafone greift es trotzdem dankbar auf, schließlich haben die kein iPhone

Februar 2009:

  • Das G1 – das erste Android-Handy kommt in die Läden – mit Tarifen, die wenig sexy sind
  • Die Bundesregierung diskutiert über DE-Mail. Braucht keiner. Deshalb ist es darum auch ziemlich still geworden…
  • Langsam, aber sicher werden Netbooks attraktiv. Sie befreien sich von schlechten 7-Zoll-Displays und bieten mehr Komfort. Nichts desto trotz habe ich in diesem Jahr keines gekauft.
  • Eine Ära geht zu Ende: Die Entwicklung von PalmOS wird eingestellt
  • Premiere fährt ein übles Geschäftsergebnis ein. Mitte des Jahres wird aus Premiere „sky“
  • Mistkäfer Mißfelder macht sich sorgen um die Alkohol- und Tabakindustrie

März 2009:

April 2009:

Mai 2009:

  • Die Gewerkschaften begehen den 1. Mai im Krisenjahr und setzen wichtige Impulse – die leider ungehört bleiben, wie wir wissen
  • Ärztepräsident Hoppe antizipiert, was Rösler nun zu zerschlagen gedenkt. Beide gehören eindeutig: Weg!
  • Der Armutsbericht des Paritätischen zeigt: Deutschland ist auch zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer geteilt – in einen reichen Westen und einen armen Osten
  • Kurras – ja, genau, der Kurras! – war bei der Stasi! Die Geschichte muss trotzdem nicht neu geschrieben werden

Juni 2009:

Juli 2009:

August 2009:

September 2009:

Oktober 2009:

November 2009:

Dezember 2009:

Liebe Freunde, liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Euch einen „Guten Rutsch!“ und ein friedvolles, gesundes, gesegnetes und erfolgreiches 2010!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.