blog.fohrn.com

GEMA vs. YouTube

Youtube wird immer beschnittener: Nachdem schon Videos ohne Ton bei Youtube aufgetaucht sind und auch das Deutsche Rundfunkarchiv sich jetzt dafür einsetzt, dass Dokumentationen, die Material des Archivsverwenden, von der Videoplattform verschwinden, folgt nun die nächste Runde im Streit um urheberrechtsgeschützte Inhalte: Die GEMA hat, so berichtet Heise Online, die Lizenzverhandlungen mit Youtube für gescheitert erklärt. Der Meldung zufolge liegt aber die Löschung von Inhalten, deren Künstler und Komponisten die GEMA vertritt, gar nicht in deren Interesse. Das ist klar: Nur wenn viel Musik gehört oder im öffentlichen Raum gespielt wird, verdient die GEMA Geld. Ohne Hörer keine Kohle.

Umso verwunderlicher ist der Schritt, den die GEMA nun geht: Nach dem sie die Verhandlungen abgebrochen hat, will sie nun eine Allianz aus acht europäischen und einer US-amerikanischen Verwertungsgesellschaft schmieden. Klar ist, dass dann der Druck auf Youtube steigen würde und man mit wesentlich stärkerer Rückendeckung um die Lizenzgebühren verhandeln könnte.

Dies würde aber nur dann etwas nutzen, wenn es der neuen Allianz der Verwertungsgesellschaften gelänge, ihre Inhalte tatsächlich komplett von Youtube löschen zu lassen. Das liegt aber nicht in ihrem Interesse. Denn auch bei der GEMA weiß man, dass es für den User ein Leichtes ist, Inhalte, die nur für ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Region gesperrt sind, trotzdem anzusehen.

Ein Leichtes? Wer sich den Fuß der Youtube-Startseite mal genauer ansieht (hier ein Screenshot davon), der bemerkt, dass man dem Videoportal locker sagen kann „Ich sitze in Indien und spreche Deutsch“. Und schon sind die Videos frei zugänglich. Auf die Idee hat mich übrigens Michi vor einiger Zeit gebracht – ich selbst wäre gar nicht auf die Idee gekommen, die Youtube-Startseite zu lesen. Es mag einem so vorkommen, als ob Youtube alles dafür täte, dass möglichst viele User möglichst alle Videos sehen können. Klar, denn Sperrungen liegen auch nicht im Interesse von Youtube, schließlich verdient man Geld durch Werbung, die nur dann angezeigt wird, wenn man bei Youtube Videos guckt.

Irgendwie beißt sich die Katze in den Schwanz: Die GEMA kann an der Sperrung oder Löschung von Inhalten ihrer Künstler und Autoren kein Interesse haben, wird ihre Interessen über kurz oder lang nur dann befriedigend durchsetzen können, wenn sie zu ebendiesen Mitteln greift.

Gibt es eine Lösung? Ihr kennt meine Haltung – hier ist mal wieder der Moment gekommen, sich ernsthaft über die „Kulturflatrate“ zu unterhalten.

13 Kommentare

  • Michael

    nächster tip 🙂 die seite http://www.hidemyass.com
    ich finde der domain name sagt ALLES 😀
    wenn irgendwo steht dass dieses oder jene video hier nicht anzuzeigen geht
    einfach den kompletten link bei hidemyass.com eingeben, dann den gleichklingenden Button klicken, dann noch ein Captcha eingeben und fertig ist die laube 🙂

  • admin

    Hi Michael, das ist ja geil!!! Ein Instant-Proxy!! Ich mag Dinge, die out-of-the-box funktionieren!!

  • Nadine

    ich musste erstmal googlen was ein Captcha ist 🙁
    Ist ja lustig, dass diese komischen Abfrage/Eingabefelder, bei denen man denkt man sei auf einem Tripp, sogar einen Namen haben 🙂

  • Michael

    🙂 freut mich geholfen zu haben. diese hidemyass kann eigentlich ne ganze menge.. hab ich aber ehrlichgesagt auch erst vor ner woche oder so gefunden.
    und somit haben wir heute auch wieder was für die bildung getan @nadine 😉
    aber das reicht jetzt auch wieder eigentlich für die woche …
    im moment fast zu schön draußen um wissen in den kopf zu prügeln..

  • admin

    Ich glaub, ich btrauch für mein Blog auch mal ein Captcha-Plugin. Ich bekomme Soviel Spam von Russen in den Kommentaren, dass es mich mittlerweile nervt, den jeden Tag rauszuklauben …
    Was meint Ihr? Wäret Ihr bereit, ein Captcha zu „überwinden“, um hier Kommentare posten zu können?

  • Michael

    mhm.. kostet denn gutes captcha etwas?.. ich kenn halt verschiedenste..
    von welchen die mir als mensch wirklich als unlesbar erscheinen
    bis zu denen wie bei „recaptcha“ die ich eigentlich als gut lesbar und irgendwie auch lustig finde.. sind ja gescannte wortfetzen aus büchern. bei dem man quasi als human-ocr agiert 🙂

  • Nadine

    Ich hätte kein Problem damit, mich erstmal als „vor der Kiste sitzender Mensch“ zu authentifizieren, wenn damit der ganze Spam aus Osteuropa nicht mehr bei dir ankommt!!!

    Nur noch morgen arbeiten und dann wird für den Rest der Woche eh nichts mehr für Bildung getan – dann ist erstmal laaaanges Wochenende 🙂

  • Nadine

    Achja: aber bitte kein Captcha installieren, bei dem man Rechenaufgaben lösen muss 😉

  • admin

    zu #6, ein einfaches Captcha-Plugin kostet erstmal nichts. Wieviel das taugt, damit hab´ ich auch noch keine Erfahrung gesammelt. ReCaptcha ist recht chic, ob es dass aber für WordPress gibt, ohne dass man da ewig dran stricken muss, weiß ich nicht. Ich kenne SiCaptcha für WordPress, dass ist eine recht einfache Variante. Ob die alle Spammer weghält, weiß ich nicht, aber 50% weniger Spam von Vladimir69 oder Vladislav84 wäre auch schon ein Erfolg. Ich klemm mich mal heute Abend hinter die Kiste…

  • admin

    #8 einfach ´nen Taschenrechner neben die Tastatur legen :).

  • Michael

    @#9 ja.. rechaptcha gibts für wordpress 🙂 steht auf deren seite mit aufgeführt *freu*

  • admin

    Habs gerade installiert und sofort wieder gelöscht. Recaptcha gehört seit neuestem zu Google, die hätten mich nun gezwungen, einen Google-Account anzulegen. Damit verbietet sich reCaptcha. Sry. Dieses Blog ist Google-frei.

  • Michael

    wobei ich ja sagen muss, dass seit der entgoogelung in den werbungen besonders oft so dumme abzockseiten kommen.. wie loudload.de und powerloads.de und sowas
    wärend google kam sowas zumindest net vor..
    es hat halt alles seine vor und nachteile…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.