blog.fohrn.com

Ericofon goes ScandiPhone

Über eininge Remakes großer Designklassiker wie zum Beispiel die Grundig Kugelboxen oder die legenäre Brionvega-Stereoanlage habe ich ja bereits geschrieben, jetzt kommt ein neuer hinzu: Das Ericofon (oder auch Kobratelefon) wird als „Scandiphone“ neu aufgelegt und ist zu Preisen um 60 EUR zu haben. Dem Einbau aktueller Technik scheint die Wählscheibe zum Opfer gefallen zu sein. Dafür befindet sich a ber die Glocke im Gerät. Erhältlich hier oder (in England) hier, weitere Infos hält die Wiki bereit. (Bildnachweis: CC-BY-SA, Holger Ellgaard)

 

Langzeittest: IXI Ogo CT-17

IXI ogo CT-17

IXI ogo CT-17

Nach etwas über eineindreiviertel Jahren Nutzung und auch in Anbetracht des Booms um das mobile Internet möchte ich Euch eine kleine Bilanz über das IXI Ogo CT-17 geben.

Der Vertrag

Das Ogo wird in Deutschland mit einem Mobilfunkvertrag von Vodafone in Kooperation mit 1&1 angeboten. Zu einem nach zwei Jahren immer noch sensationellen Tarif: 9,99 Euro muss man monatlich berappen, wenn man mit dem Ogo (und nur mit dem Ogo) surfen will und Mails empfängt (nicht inkludiert ist die Nutzung von Instant Messaging – hier müsste man, wenn man das möchte, noch einmal 5 Euro zusätzlich ausgeben). Dafür ist die entsprechende Datennutzung, die via GPRS realisiert wird (und in etwas analoger Modemgeschwindigkeit erreicht) flat. Wer mit einer ans Gerät gebundenen Flatrate nichts anfangen kann, für den wird eine geräteunabhängige Flatrate (ohne Gerät) für knapp 20 Euro angeboten (dann allerdings auch nur mit GPRS-Gechwindigkeit – eine unsinnige Limitation, wenn man bedenkt, dass eine einfache UMTS-Flatrate bei Base nur 25 Euro kostet).

Aber für zehn Euro Mails empfangen und im Web surfen, das ist immer noch ein Wort.

Telefonieren mit dem Vertrag und mit dem Ogo macht schlechterdings keinen Spaß. Die Minute in alle deutschen Netze kostet 29 Cent – im Minutentakt abgerechnet. Jeder der Discounter ist da mindestens 50 Prozent billiger. Das Ogo ist auch gar nicht auf Telefonie vorbereitet – man muss entweder ein Bluetoothhedaset oder ein kabelgebundenes Headset haben und verbunden sein, um überhaupt telefonieren zu können. Sinnigerweise liegt weder das eine noch das Andere der Packung bei. Aber zum Telefonieren scheint das Ding auch nicht gemacht.

Über den Service kann ich leider nichts Positives berichten. Der Vertrag wird von den Firmen 1&1 und Vodafone in Kooperation bereitgestellt. Und hier ist der Haken. Bei jedem Problem wurde ich von der einen zur anderen Firma geschickt um dann wieder retour geschickt zu werden… Bei den sechs Serviceanfragen, die ich bislang gestellt habe, wurde keine einzige (sic!) korrekt beantwortet und es wurde auch nie Abhilfe oder irgendeine sinnvolle Hilfe ange4boten. Wer sich mit der Konfiguration solcher Geräte (und die ist beim Ogo verhältnismäßig einfach zu bewerkstelligen) auskennt und mit dem ein oder anderen Aussetzer des Netzes oder der Mail leben kann, sollte keine Probleme haben. » Weiterlesen

Röhrenherstellung im bewegten Bild

Bei Youtube habe ich diese bediden Videos gefunden, die der Herstellungsprozess der guten alten Elektronenröhre eindrucksvoll zeigen (leider nur in Englisch, lässt sich dennoch gut verstehen).

Video 1 Video 2 Video 3

Leider lassen sich diese beiden Videos nicht einbinden, daher bitte die entsprechende Verlinkung nutzen!

Und damit die Menschen damals auch wussten, wofür das alles gut ist, hat Telefunken einen schönen Kinospot/Trickfilm mit den berühmten „Telefunken Opis“ drehen lassen:

Und wer wirklich tief einsteigen will, der kann ja bei Jogis Röhrenbude vorbeisurfen….

1 4 5 6