blog.fohrn.com

Langzeittest: IXI Ogo CT-17

IXI ogo CT-17

IXI ogo CT-17

Nach etwas über eineindreiviertel Jahren Nutzung und auch in Anbetracht des Booms um das mobile Internet möchte ich Euch eine kleine Bilanz über das IXI Ogo CT-17 geben.

Der Vertrag

Das Ogo wird in Deutschland mit einem Mobilfunkvertrag von Vodafone in Kooperation mit 1&1 angeboten. Zu einem nach zwei Jahren immer noch sensationellen Tarif: 9,99 Euro muss man monatlich berappen, wenn man mit dem Ogo (und nur mit dem Ogo) surfen will und Mails empfängt (nicht inkludiert ist die Nutzung von Instant Messaging – hier müsste man, wenn man das möchte, noch einmal 5 Euro zusätzlich ausgeben). Dafür ist die entsprechende Datennutzung, die via GPRS realisiert wird (und in etwas analoger Modemgeschwindigkeit erreicht) flat. Wer mit einer ans Gerät gebundenen Flatrate nichts anfangen kann, für den wird eine geräteunabhängige Flatrate (ohne Gerät) für knapp 20 Euro angeboten (dann allerdings auch nur mit GPRS-Gechwindigkeit – eine unsinnige Limitation, wenn man bedenkt, dass eine einfache UMTS-Flatrate bei Base nur 25 Euro kostet).

Aber für zehn Euro Mails empfangen und im Web surfen, das ist immer noch ein Wort.

Telefonieren mit dem Vertrag und mit dem Ogo macht schlechterdings keinen Spaß. Die Minute in alle deutschen Netze kostet 29 Cent – im Minutentakt abgerechnet. Jeder der Discounter ist da mindestens 50 Prozent billiger. Das Ogo ist auch gar nicht auf Telefonie vorbereitet – man muss entweder ein Bluetoothhedaset oder ein kabelgebundenes Headset haben und verbunden sein, um überhaupt telefonieren zu können. Sinnigerweise liegt weder das eine noch das Andere der Packung bei. Aber zum Telefonieren scheint das Ding auch nicht gemacht.

Über den Service kann ich leider nichts Positives berichten. Der Vertrag wird von den Firmen 1&1 und Vodafone in Kooperation bereitgestellt. Und hier ist der Haken. Bei jedem Problem wurde ich von der einen zur anderen Firma geschickt um dann wieder retour geschickt zu werden… Bei den sechs Serviceanfragen, die ich bislang gestellt habe, wurde keine einzige (sic!) korrekt beantwortet und es wurde auch nie Abhilfe oder irgendeine sinnvolle Hilfe ange4boten. Wer sich mit der Konfiguration solcher Geräte (und die ist beim Ogo verhältnismäßig einfach zu bewerkstelligen) auskennt und mit dem ein oder anderen Aussetzer des Netzes oder der Mail leben kann, sollte keine Probleme haben.

Das Gerät – die Hardware

Modern ist der kleine Ogo nicht, betrachtet man die technischen Daten und auch einen Designpreis wird sich damit kaum gewinnen lassen. Was dem Gerät aber zugute gehalten werden muss: Es ist robust und zweckmäßig aufgebaut, die Verarbeitung ist super, die Bedienung einfach.

Aber der Reihe nach: Das etwa drei Zoll große Display verfügt über 160×240 Pixel, also eine Auflösung von 1/8 VGA. Dieses Setting bringt zwei Umstände mit sich: Zum einen lassen sich selbst kleine Schriften auf dem Display hervorragend lesen und werden klar dargestellt. Zum anderen muss über die Fläche einer normalen Webseite, sofern sie sich denn korrekt darstelle n lässt, ordentlich gescrollt werden und für eine Übersicht lassen sich diese Seiten auch nicht beliebig verkleinern, um einen Überblick zu gewinnen. Auch an der Farbdarstellung fehlt es etwas: 4096 Farben sind nicht mehr latest technology. Bilder lassen sich darstellen, sie wirken aber aufgrund der fehlenden Graustufenskalierung und der eingeschränkten Farbpalette verpixelt und verrauscht. Außerdem ist die Reaktionszeit unterirdisch (das stört aber im Betrieb nicht, denn Videos können mit dem Gerät nicht wiedergegeben werden und die Darstellung von Symbolen und Schrift benötigt keine hohe Reaktionszeit).

Ähnlich spartanisch ist es um den Ton bestellt. Töne aus dem Web oder gar mp3-Files können generell nicht wiedergegeben werden, der eingebaute Mini–Lautsprecher dient auch nicht der Telefonie – er gibt lediglich Systemklänge und Rufzeichen wieder.

Der Klappmechanismus ist sehr stabil aufgebaut – bei mir hat er erst vor kurzem den Geist aufgegeben und das bei „heavy use“ – tut aber nichts, das kleine Ding funktioniert auch mit defektem Mechanismus ohne Stress.

Bei einem Gerät, das maßgeblich für Versand und Empfang von Mails designed ist, ist natürlich die Tastatur sehr wichtig – und ohne irgendeinen Witz oder etwas beschönigen zu wollen: Die Tastatur ist das Beste, was ich bei einem mobilen Gerät gesehen habe. Die Tasten der nahezu vollwertigen QWERTZ-Tastatur sind fest, ausreichend groß, haben einen fest definierten Druckpunkt und nutzen sich nicht ab, da sie aus festem Kunststoff gefertigt sind.

Nur für Umlaute müssen sie länger gedrückt werden. Zusatz- und Funktionstasten sind sinnvoll angeordnet und belegt.

Die „Software“…

… ist wie das Gerät selbst sehr spartanisch. Zumindest im Aussehen.

Der Mailclient kann bis zu fünf Mailadressen verwalten, POP3 und IMAP sind kein Problem und wer seine Mailadresse bei united internet hat, bekommt die Mails sogar aufs Gerät gepusht. Das ist nett und funktioniert i.d.R auch zuverlässig. Bilder werden nicht in der Mail angezeigt, sie können aber (bis zu einer definierten Größe) separat heruntergeladen und betrachtet werden. Was definitiv nicht funktioniert: Links werden in Mails nicht aktivgeschaltet, auch lassen sie sich nicht kopieren. Wer Verlinkungen im Browser ansehen will, muss diese abschreiben (auf Papier!!) und dann manuell im Browsermenü eintippen. Das kann sehr schnell sehr lästig werden. Auch HTML- oder RTF-Mails werden nicht im Originalformat angezeigt -. aber immerhin umformatiert. Mit MIME-Type kann das Ogo exakt gar nichts anfangen.

Ausgehende Mails dürfen maximal 4000 Zeichen umfassen. Lange Mails werden nicht komplett heruntergeladen, können aber manuell nachgeladen und komplett gelesen werden (im Zweifelsfall funktioniert das mit zwei- bis dreimaliger Wiederholung). Wird eine solche Mail allerdings beantwortet, müssen die geschriebenen Zeichen allerdings manuell aus dem Quote entfernt werden. Das dauert lästig lang.

Der Webbrowser (er basiert auf der Gecko-Engine) stellt reine HTML-Seiten sauber und fehlerfrei dar. Mit Flash oder Java ist allerdings nichts zu wollen; es können keine Plugins installiert werden. WAP und WAP 2.0 werden problemlos dargestellt, PDA-optimierte Seiten machen am OGO richtig Spaß. Lesezeichen können beliebig viele gespeichert werden, sinnvoll clustern lassen sie sich nicht, aber das brauchen wohl nur Hardcore-Nerds auf dem Handy.

Auch ein Feedreader ist am Ogo vorhanden. Er zeigt die Feeds übersichtlich an, leider ist die Zahl der angezeigten Zeichen reduziert und es lassen sich nur zehn Feeds parallel a bonnieren. Auch mit Atom-Feeds kommt das Ogo nicht klar. Nichts desto trotz eine schöne Ergänzung.

Fazit: Das Ogo ist mit Vertrag kostenlos bei 1&1 zu bekommen. Es kann die Grundbedürfnisse des mobile Web befriedigen und eignet sich durchaus für den Privatanwender. Zu diesem Preis (auch mit Vertrag) lassen sich diese Funktionen meines Wissens nirgends billiger bekommen. Business-tauglich ist das Ogo aber nicht und man sollte auch nicht das Ogo wählen, wenn man auf mobiles Internet angewiesen ist.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.