blog.fohrn.com

Aus für PalmOS

Manch einer wird sagen, dass es an der Zeit war – ich persönlich finde es schade. Palm stellt die Entwicklung für PalmOS ein – wie zum Beispiel teltarif berichtet.

Nun gut, der Schritt war letzten Endes auch notwendig, bedenkt man, dass Palm mit dem neuen Phone „pre“ auch ein neues System – webOS – herausbringt. Und so ist das Cento das letzte Phone mit dem bewährten Betriebssystem. Dennoch ist die Einstellung von PalmOS ein Verlust.

Seit Jahren – seit vielen Jahren – benutze ich Palms. Derzeit habe ich neben dem E71 den guten alten Tungsten T3, davor wars ein Zire 71. Und navigiert wird mit einem Garmin iQue 3600 – ebenfalls mit palmOS. Das waren noch nicht mal alle Geräte – und so kann ich schon ein bisschen beurteilen, was palmOS bringt – zumal ich auch mit dem R380s, P800 und dem Qtek 2020 auch Symbian und Windows mobile immer mit im Blick hatte.

PalmOS war immer das schlankeste, performanteste System mit den meisten und besten Business-Features, zahllosen professionellen und kostenlosen Programmen und der besten Stabilität. Man muss schon schweinisch in einem System herumsauen, um palmOs zum Absturz zu zwingen. Ich nenne ein Beispiel: Seit Oktober 2008 hat Thorsten ein Centro. Bis vor drei Tagen wurde das System nicht neu gestartet, trotz zahllosen Syncs und vielen Installationen. Dann hakte kurz der Telefonmodus – Neustart – System wieder fit für die nächsten vier Monate. Das klappt nie und nimmer mit Windows mobile. Auf dem P800 und dem R380s hat das auch nicht geklappt. Am E71 experimentiere ich noch – schaut bislang ganz gut aus aber nach ein paar Tagen lässt sich noch keine Aussage treffen.

Und: Die Businessfunktionen von palmOS 2 oder 3 (so um das Jahr 2000) sind heute immer noch besser bedienbar und logischer aufgebaut – zudem reichhaltiger – kurz: Professioneller als die eines aktuell upgedateten WM6. Das soll denen mal einer nachmachen…

Ich kann nur hoffen, dass webOS ähnlich lange hält wie palmOS – schließlich hat dieses System Palm groß gemacht. Und: Meinen Tungsten gebe ich nicht mehr her. Der wird benutzt, bis er auseinanderfällt. Da kann auch das E71, nicht mal das iPhone und auch kein Windows dagegen anstinken (und ich weiß, dass ich nicht der Einzige sein werde, der palmOS die Treue hält).

Standard-Netzteile für EU-Handys ab 2012

Der EU-Regulierungswahn hat auch seine guten Seiten. Selten zwar aber immerhin. Und so sollen dann ab 2012 alle in der EU verkauften Handys einheitlich mit einer Mini-USB-Buchse ausgestattet sein. Und durch aufgebohrte Schaltnetzteile (in der Masse billig) soll dann auch der Stromverbrauch (=Co2-Ausstoss) verringert werden.
Soweit ganz nett – allein mir fehlt der Glaube: Ob diese Schnittstelle dann auch zum Syncen verwendet werden kann? Oder bleibt sie doch nur mit zwei Polen mit der Grundplatine verbunden? Wirklich praktisch dürfte das nur für Hersteller von KFZ-Zubehör oder besitzer von mehreren Handys sein.

WPhone – Plugin. Gefällt mir gut

Nun, da ich stolzer Besitzer eines E71 bin, hatte ich schnell den Wunsch, auch mobil bloggen zu können. Ich habe mich lange nach auf dem Telefon zu installierenden Clients umgesehen und u.a. Scribe getestet (lief aber nicht stable, das k<ann auch am Python-Unterbau oder meiner Dummheit liegen). Und es gibt da auch kommerzielle Lösungen…

Warum aber nicht das Pferd von hinten aufzäumen und einfach die Admin-Oberfläche von WP für Mobilbrowser optimieren? Ich konnte mir das anfangs nicht so recht vorstellen, aber ich fand dann das WPhone – Plugin für WordPress, habs probiert – und ich bin happy.

Die Installation dürfte im größten Suff klappen: Plugin laden, entpacken, auf dem eigenen Server via FTP in das Plugin – Directory stopfen (den ganzen Ordner – nicht das php-File einzeln rausziehen und nichts an der Ordnerstruktur rumwursteln), in der Adminoberfläche das Plugin aktivieren und gut ist.

Auf der Einlog-Maske wird dann dann ein Häkchen für mobile Administration gesetzt und schon kann es los gehen. Der Clou: Das Plugin erkennt selbstständig die unterschiedlichen Funktionsumfänge der jeweiligen Mini-Browser und passt die Darstellung an. Und dann wird mobil gebloggt. Braucht keine zehn Minuten und funktioniert out of the box ohne Konfigurationsaufwand. Sowas mag ich.

Ist das Belinea s.book 1 das Aristo pico…?

Heute gibt es (noch bis um Mitternacht) bei Xeibo das Belinea s.book 1 für 329 Euro. Ich finde es spannend, die Ausstattung ist für ein Netbook ganz ordentlich und letztenendes überzeugt das witzige Feature mit dem herausnehmbaren VoIP-Phone, das sich via Bluetooth ans Netbook koppelt. Hübsche Idee.

Als ich das Ding nun gesehen habe, ist mir sofort gekommen, dass doch Teltarif die Tage über die günstigen polnischen Aristos berichtete.

Wer aber nicht nach Polen kommt und auch kein polnisches Tastaturlayout möchte (und zudem sind die Versandkosten moderat), der schaue es sich an…

Obwohl – 8″-Displays nicht so fett sind.

Nun sind die Tarife des G1 bekannt …

… und ich muss ganz ehrlich sagen: So prall sind die nicht. Die Post T-Mobile bietet das G1 mit überarbeiteten CombiFlat-Tarifen an. Und da ist der Haken, denn nicht durch den Vertrag abgedeckte Gesprächsminuten kosten vergleichsweise teure 29 Cent. Es gibt mit dem Tarif CombiFlat L auch eine All-In-Flatrate inklusive 3000 SMS in alle Netze (wer bitte braucht denn das??) aber das kostet dann richtig Asche, präziser: 119,95 Euro.

Die Tarife können auch im Netz bei T-Mobile – die Webseite geht wieder – angesehen werden.

(Bildnachweis: Pressemappe von t-mobile.de)

Android: Morgen isses soweit!

Morgen also kommt das Android-Handy in die Telekom-Punkte. Da bin ich aber mal echt gespannt. Nach der gestrigen Besprechung auf B5aktuell und der Lektüre der aktuellen c´t schwindet mein Pessimismus gegen das Gerät ein wenig, denn bei einem Smartphone brauche ich nicht zwingend tolle Optik aber unbedingt eine gute Bedienbarkeit. Und ich will mir das Gerät die Tage ansehen, da sehr positiv über die Tastatur berichtet wurde (und eine taugliche Tastatur ist mir echt wichtig).

Aber: Genau wie beim iPhone sind halt die Tarife der Telekom (vulgo: Ex-Post) nicht die attraktivsten. Zumindest nach c´t-Angaben. Das wollte ich gerade noch mal auf der T-Mobile Webseite gegenchecken, aber die ist zur Stunde offline bzw. inaktiv, weil auch neue Tarife ab morgen eingeführt werden und gerade ein Update gefahren wird.

Ich bin mit der Sache noch nicht wirklich ganz rund. Zwar ist die Android-Plattform Open Source – doch was nutzt das, wenn z.B. Push-Mail nur und ausschließlich vom Google-Mail Account funktioniert? Und ich soll den Google-Kalender benutzen und kann nur mit A-GPS und ohne Sprachausgabe mit Google Maps navigieren…

…ich will mich nicht so fest an Google binden. Nichts desto trotz: Das Ding ist mit Vertrag mal schrottbillig. In der schlechtest subventionierten Variante kostet das Gerätchen gerade mal 60 Euro, mit einen besseren Tarif gerade mal einen Euro. Das ist bei einer Neueinführung eines Smartphones echt mal ein Wort!

Ich bleine auf jeden Fall dran. Über Haptik, Bedienkonzept u.ä. berichte ich, wenn ich das Teil in den Pfoten hatte.

Bis morgen können wir uns das Warten verkürzen. Mit folgendem Werbevideo des HSV-Fans und Googlemitarberiter Tobias. (Bild: Mit freundlicher Genehmigung von mobilecomputermag.co.uk)

Phone, Coffee, Web, Ladyshaver. All-In-One.

Juhu!! Ein neues Phone vom kanadischen Hersteller „Pomegranate“. Das NS08 muss man gesehen haben, vereinigt es doch neben Touchscreenhandy und Pico-Beamer auch noch weitere wichtige Features wie Mundharmonika, Allsprachenübersetzer, Rasierer (unisex: Für männliche Gesichtsbeharung wie auch als Ladyshaver einsetzbar) und Nespresso-Kaffeemaschine.

Und das alles in einem Phone!

Weitere Infos zu diesem Knaller aus Kanada findest Du auf der Webseite pomegranatephone.com.

Mp3-Player-Blacklist

Und man braucht eben doch einen. Ich habe im Handy einen und auch im Palm. Und nichts desto trotz benutze ich meinen guten alten iPod Video. Denn einen echten Mp3-Player kann kaum eines dieser „Zusatz-Softwarespieler“ richtig ersetzen – nicht in Sachen Speicherplatz, nicht in Sachen Klang und nicht in Sachen Usability.

Aber einige der Player, die das als Einzellösung auf dem Markt sind müssen schon mistig sein und deshalb hat Chip online eine (allerdings sehr sehr knappe) Blacklist böser Player veröffentlicht, denen man die Fehler nicht gleich auf den ersten Blick ansieht. Lohnt, mal drüberzugucken, zumal Alternativen empfohlen werden.

Besonders gefreut habe ich mich, dass iRiver bei dem Test gut abschneidet – ich mag iRiver sehr gerne und hätte ich keinen iPod, dann hätte (falsch – ich habe sogar noch einen) ich einen iRiver.

Mein erster Player (abgesehen von dem Jamba-Spieler um die Jahrtausendwende) war übrigens ein MPaxx von Grundig (in 2002). Der war etwa zigarettenschachtelgroß und aus Alu und hat mir echt treue Dienste geleistet. Den habe ich damals gekauft, weil er zwei SD-Slots parallel betreibbar hatte. Und bei der Größe der damaligen Speicherkarten war das echt praktisch!

Der Storm im Wasserglas

Das Blackberry Storm habe ich mir für ein paar Minuten schon mal ernsthaft überlegt und sogar einen Vodafone-Shop aufgesucht, um damit zu spielen. Irgendwie bin ich aber davon abgekomnmen, wohl auch, weil mir das klassische BB-Format einfach besser gefallen hat.

Nun scheint das lustige kl+eine Dingli, dass mal als iPhone-Konkurrent gedacht war, ziemlich abzukacken, wie the inquirer berichtet.

Mich hat das – ehrlich gesagt – schon gewundert, sagte man den BBs doch immer eine gute bis hervorragende Qualität nach.

Nun, es ist kein iPhone-Killer geworden, muss es ja nicht, denn das Blackberry-Konzept richtet sich an Geschäftskunden, aber dass es so schlimme Aussetzer mitbringt, hätte ich dann doch nicht erwartet…

We´ll see…

1 12 13 14 15 16