blog.fohrn.com

Wochenrückblick KW36/2013

Seit Dienstag nervt mich eine wirklich zähe Erkältung. Daher mal wieder nur ein kleiner Wochenrückblick (spannend war es allemal):

  • Ich stehe immer noch unter dem Einfluss dieses Kanzler“duells“, dabei habe ich mir doch schon zur letzten Bundestagswahl geschworen, das nicht mehr zu gucken. Mann war das dröge, mann ist diese Merkel ein widerliches Stück. An Steinbrücks Stelle hätte ich alle Höflichkeit fallen lassen und die Alte zur Sau gemacht, dass die Wand wackelt. Zu verlieren hat der eh nix mer, so what? Aber selbst dafür sind die Sozn zu feige. Herzlichen Glückwunsch. Nicht. Raab empfand ich übrigens nicht als Gewinn. Es wird meiner Meinung nach Zeit, diesen peinlichen Berufsjugendlichen in Rente zu schicken.
  • Mal wieder was neues von den Ammis – diesmal nicht direkt von der NSA (damit da kein Gewöhnungseffekt eintritt): Die US-Drogenfahndung darf da ohne Richterbeschluss an die Telefondaten ran. Rechtsstaat galore!
  • „Berliner Eichhörnchen“ für Ratte. Kürte ich schon am Montag zum Euphemismus der Woche!
  • Vor dreißig Jahren startete BTX. Daran habe ich selbst ja nur dunkle Erinnerungen. Immer, wenn wir am Postamt in der langen Schlange anstehen musten, spielte ich mit den vielen Knöpfen der öffentlichen BTX-Terminals. Heise erinnert sich. Den wirklich geisten Satz des Artikels muss ich aber hier nochmal hervorheben: „Vor allem die Verlegerverbände wehrten sich heftig gegen das aufkommende neue Medium und starteten parallel zu den Feldversuchen auf einer früheren Funkaustellung die deutsche Bildschirmzeitung.“ Das waren also auch schon vor dreißig Jahren Schwachköpfe. Wie beruhigend.
  • Bei GoogleMaps ist nun Nürnberg in Niederbayern. Der vermeintliche „Fehler“ ist aber schon alt. Wer von den 90ern bis quasi heute auf den offiziellen Seiten des Telefonbuchs nach einer Nummer in „Nürnberg“ sucht, wird auch imer gefragtm ob er Nürnberg/Mfk. oder Nürnberg-Tann/Niederbay. sucht.
  • Deutschland wählt weiss.
  • Irgendwann zieht beim Schlömer jemand den Stöpsel, dann macht es pffffffft und dann steht da der Kerkeling. Oder wie anders ist so ein Unfug wie „Eltern sollten die Passwörter ihrer Kinder kennen, damit sie kontrollieren können, was ihr Nachwuchs im Internet treibt“ zu erklären?! Gut, das mit den Piraten löst sich gerade eh in Wohlgefallen auf, was ärgere ich mich eigentlich?
  • Nokias Smartphonegeschäft ist aufgekauft worden – von (oh Wunder) Microsoft. Witzig an dem Deal ist, dass Balmer und Elop zwei scheidende CEOs sind. Der neue Microsoft-Boss tritt meiner bescheidenen Meinung nach kein leichte Erbe an. Aus Usersicht: Nokia hat in den letzten Jahren einwandfreie Hardware abgeliefert, Symbian und MeeGo rutschten in die Nische, Windows Phone ist für mich ein seltsames System. Zur Zeit sind alle NOKIA-Windowstelefone angenehm günstig. Und die Aktie zog beim Verkauf ordentlich nach oben. Das ist alles nicht mehr lustig.
  • Die VAG warnt gerade vor falschen Kontrollettis.
  • Die Ammis haben den Assange auf dem Chaos Communications Congress ausspioniert. Glaubt wenigstens der Assange. Wobei auch ich geneigt bin, ihm zu glauben. Im Buch von DDB stand davon leider nix, wär ja spannend, ob der sich da an was erinnert/da was mitgekriegt hat, er müsste ja dabei gewesen sein.
  • Habe jetzt auf dem One X ein Update auf 4.2.2 und das aktelle Systemgedöns gemacht. Sieht scheiße aus. Kann man auch lassen.
  • Andriod 4.4 heißt nun nicht mehr Key Lime Pie sondern KitKat. Und das offiziell, Google hat mit Nestle gedealt. Oh. Wie. Albern. (Gibts auch bald in D).
  • Ach, zum Dreikampf am Montag – nur wenige Worte: Der Trittin ist halt wirklich hammerhart: Ich erinnere mich, dass er zu Zeiten des Kabinett Schröder I mal gesagt hat, Friedrich Merz habe nicht nur die Frisur sondern auch die Mentalität eines Skinheads. Zeter und Mordio bei der Union, zur Rücktritt wurde er aufgefordert – und was hat er gemacht? Nichts. Am Montag abend bezichtigt er dann Brüderle der Lüge (mit Recht). Schönenborn sekundiert ihm dan auch noch, dass er das wohl so nicht gemeinthaben könne und es ihm wohl so rausgerutscht sei, doch Trittin bleibt ganz cool und sagt sinngemäß: Nein. Brüderle lügt. Zu Brüderle: Der machte gar keinen guten Eindruck. Er war argumentativ äußerst schwach unterwegs (gut, FDP, no wonder) aber ich habe mich auch gefragtm ob er besoffen war oder ob er inzwischen generell so hinfällig ist. Das Gysi ein Titan ist und auch den Kotzbrocken Gottlieb so einwandfrei parierte, bedarf nicht extra der Erwähnung. Was mich bei Gysi allerdings ärgert, ist sein ätzendes Zahlengekloppe. Sagt er halt lieber „gut zwei Drittel“ oder „die Mehrheit der Leute“ und reduziert sich auf einige wirklich aussagekräftigen Zahlen. Das wär doch nett.
  • Die NSA kann wohl SSL relativ bequem aufmachen. PGP wohl nicht. Ich denke, ich brauche nicht eigens erwähnen, dass mich das nicht wirklich wundert. Auch dieses ganze Appe- und Microsoft-„Mit an Bord“-Crypto genießt mein tiefstes Misstrauen. Noch darf m.E. gelten: Auf der Festpatte TrueCrypt, Mails mit PGP und surfen mit Tor, auch wenn das wirklich nicht mehr als sicher gelten darf (habe dieser Tage mal mit den Tor Browser Bundle herumgespielt – das ging für Tor ja flott – wer da wohl die großen, schnellen End-Nodes betreibt?). Erste Gedanken zur digitalen Selbstverteifigung in der Zeit. Update: Für richtige Krypto gibt Fefe Entwarnung.
  • und was die NSA ka nn, das kann die Nürnberger Polizei doch schon lage.
  • Der Friederich, der Friederisch / das ist ein arger Wüterich. Und er spinnt.
  • Ich will am dieser Stelle keine Werbung machen, nur ein Hinweis: Ich halte nicht viel vom E-Reader „kindle“. Das liegt nicht an der Hardware, das liegt am DRM- und lock-in-Konzept von Amazon. Alternative Reader gibt es zu Hauf, Anfang des Jahres habe ich mich für den kobo touch entschieden. Und das Ding, gibt es nun, wenn man es geschickt online einkauft, für 45,- zzgl einem Fünfer Versand. Ds ist schon ein grandioser Preis.
  • Die Wurstaktie ist durch. Keine Fett-Dividende.
  • 300k stille SMS sendeten allein die Bundesbehöden in 2012. Wer damit nichts anfangen kann und wissen will, wie scheiße das wirklich ist, der liest das eben bei heise nach.
  • Steinbrück wurde erpresst. Mit einer schwarz beschäftigten Putzfrau. Wie platt ist denn bitte dieser Plot?! Am Rande: Auch wenn der Artikel nicht die Welt hergibt, klicken lohnt sich dennoch, denn das „Grumpy-Peer“-Bild ist wirklich herzig. Der Rest des Wahlkampfs ist ja saulangweilig.
  • In Berlin stieg die FSA-Demo. Von verhalten-optimistisch über eher zurückhaltend bis enttäuscht – die Berichte halten alles bereit.
  • Was passiert in Österreich, wenn ein Einheimischer die Wiener NSA-Villa fotografiert? Diesen Dialog sollte mal jemand auf die Bühne bringen (mit Schmäh, versteht sich).
  • Zwei Blicke auf die AfD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.