blog.fohrn.com

Wetterseiten

Unter der Schwüle der vergangenen Wochen habe ich ja wirklich gelitten. Nachdem ich nur ein kleines bisschen Rückengymnastik gemacht habe, klebte mir das bisschen Stoff wie eine zweite Haut am Leib und mein Kreislauf hat sich auch nicht wirklich gefreut.

Aber nicht nur solch unangenehmes Wetter interessiert mich, zur Zeit basteln wir auf Arbeit an größeren Veranstaltungen und da will man freilich wissen, wie das Wetter so wird.

Gerade in den letzten Tagen haben die großen Portale wie wetter.com ziemlichen Murks prognostiziert und diesen dann klammheimlich immer wieder abgeändert. Das nutzt mir also derzeit wenig – und so machte ich mich gezwungenermaßen auf die Suche nach guten Wetterseiten. Mein Ergebnis:

Maschinenring-Wetter

Für diesen Tipp ein herzliches Dankeschön an Michael. Auf die Idee muss man erst mal kommen: Wer ist auf eine gute und präzise Wettervorhersage angewiesen? Klar – die Bauern! Und so findet sich unter der Seite www.mr-wetter.de eine super 7-Tage-Vorhersage. Mir scheint, dass die Lufttemperatur dort konstant 2° C zu niedrig angegeben ist, sonst abe rscheint das Maschinenring-Wetter sehr präzise zu sein. Außerdem gibt es kaum etwas Übersichtlicheres.

Wetterochs

Der Dienst Wetterochs hätte den ersten Platz verdient, wenn er für alle Leser interessant wäre – hier sei allerdings gesagt, dass die Prognose von Herrn Ochs nur das Wetter im „Einzugsgebiet der Regnitz“ betrachtet. Das reicht also bei genauerer Betrachtung vom Zusammenfluss von „Pengerz“ und „Rennerz“ an der Spitz´im Fürther Wiesengrund bis Bamberg. Und so ist die Prognose freilich auch für Nürnberg immer noch hervorragend.

Der Physiker Stefan Ochs gibt täglich eine Wettermail heraus, die Prognose reicht immer für die nächsten Tage und ist erschreckend treffsicher. Conny hat mir den Tipp mit dem Wetterochs gegeben – danke dafür!

Als Alternative hierzu schwebt mir schon seit zwei Jahren vor, mal eine eigene Messstation zusammenzubasteln und die Messdaten dann live hier irgendwo zu veröffentlichen. Der Nachteil ist, dass ich bislang kein halbwegs bezahlbares Equipment gefunden habe, das seine Daten automatisch wie IP-basiert auf einen Server hochlädt. Alternativ gibt es freilich Stationen, die per USB mit dem Rechner verbunden den Job machein würden – aber ich bin prinzipiell dagegen, den Rechner laufen zu lassen, wenn niemand davorsitzt.

Wenn jemand aber einen Tipp für mich hat, bin ich sehr dankbar!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.