blog.fohrn.com

StreetView.

So, jetzt hat Google ein fettes Problem. Ob die jemals schon so ein großes Problem hatten, weiß ich nicht. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, demnach Street View rechtlich höchst problematisch ist.

Ein paar interessante Details, die ich bisher noch nicht kannte:

  • Die Bilder, die von den Google-Opels geschossen werden, werden nicht vor Ort anonymvisiert sondern in den USA. Was mit diesen Bildern aber wirklich passiert, weiß niemand so recht
  • Die Fotos werden zum Teil in einer Höhe von 2,9m gemacht, zulässig sind aber nur Fotos, die auf „Augenhöhe“ gemacht werden (und hier ist nicht die Augenhöhe eines Basketball-Profispielers gemeint)
  • Bilder sollen keine Rückschlüssse auf die Wohnsituation Einzelner zulassen – wenn man das streng auslegt, dürfte kein Einfamilienhaus in Street View auftauchle
  • en

Street View kann in der Tat die Persönlichkeitsrechte Einzelner verletzen. Greti und Pleti können sich Deine Butze ansehen, ohne den Hintern aus dem Sessel zu heben. Geoscoring ist zwar schon weit verbreitet, aber Street View ermöglicht dies auch Unternehmen, die, würden sie dafür zahlen müssen, dadrauf verzichten würden. Damit wird dieser besonders diskriminierenden Scoringmethode Tür und Tor geöffnet.

Ich würde mich freuen, wenn Street View in Deutschland verhindert würde!

Ein Kommentar

  • Michael

    Ich weiß nicht so recht. Ehrlich gesagt hätte ich jetzt im Moment nix dagegen, wenn Street-View in Deutschland einfach gemacht werden würde.
    Der normale Astra-Foto-Opel ist so weit ich gefunden hab 2,50 hoch. Ok, dass ist immer noch höher, als wenn ich z.B. die Digicam einfach über Kopfhalte und mich strecke. Wobei ich selbst da, die viel zitierten Gartenzäune und Hecken schon lang überknipsen könnte.
    Und discriminierendes Scoring, das haben wir doch schon jetzt! Und wer weiß, wenn man bei dir Michl vllt schon die Haustür hätte angucken können, dann hätte es mit dem Pullis von C&A (war das glaube ich) keine Probleme gegeben, weil es ein einfaches dennoch nicht runtergkommenes, biederes Häuschen ist.
    Ich finde ehrlich gesagt StreetView klassisch, wie ich es als Endnutzer gebrauchen würde schön. Ne Küstenstraße entlang gucken, oder mal durch NewYork virtuell gondeln…
    und von oben, kann man doch jetzt auch schon alles begucken.. und hier sogar in die eventuell schmuddeligen Hinterhöfe. Gut den Hinterhof gibts bei dir nicht, aber die Auflösung mit der man von oben schon alles angucken kann liegt bei sicherlich höchstens 10cm pro Pixel.

    Und die Frage wäre ja noch , bringt es wirklich etwas, sich über die Höhe der Kamera wegen – sagen wir mal – nen Meter dran aufzuhängen. Solang nur die Fassade abfotografiert wird und man die Personen und Kennzeichen unkenntlich macht ist es meinem Empfinden nach in Ordnung.
    und Bevor der Einwand kommt, ja ich kenne die StreetView Missgeschicke bei denen dummerweise jemand abgelichtet wurde, der auf seiner Terasse etwas freizügig herumsaß, und auch die Bilder wo in einem Straßenzug noch jegliche Kennzeichen zu lesen sind. Aber diese bilden wirklich die Ausnahme, wenn man sich noch einige andere Straßen einfach mal angeguckt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.