blog.fohrn.com

Neuerungen zum Jahreswechsel bei der VAG

Jeder Jahreswechsel bringt Neuerungen mit sich. Auf die „globalen“ will ich an dieser Stelle gar nicht eingehen, aber da hier ja doch etliche Nürnberger bzw. Franken mitlesen, kommen hier ein paar Infos zu den wichtigsten Neuerungen der VAG:

  • Saufen verboten: Ab dem ersten Januar ist in allen Verkehrsmitteln, auf den U-Bahnhöfen und deren Verteilergeschossen der Alkoholkonsum per Hausordnung verboten. Das ist mal eine nette Neuerung – so richtig sympathisch waren mir die Betrunkenen, teils grölernden oder ob der Beschleunigung der Bahnen herzhaft Reihernden unter den Mitreisenden nie. Mal sehen, ob sich das Alkoholverbot auch positiv auf die Atmosphäre in den Wagen/Bussen auswirkt
  • Wegen Gleisbauarbeiten auf der Linie U1 muss man in Langwasser Mitte zwischen dem 3. bis 9. Januar auf einen Pendelzug auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig umsteigen. Dieser fährt bis Langwasser Süd. Sonderfahrpläne liegen in den U-Bahnzügen der Linie U1 aus
  • Guter Service: Am morgigen Silvestertag fahren die U-Bahnen bis 2.30 Uhr im Zehn-Minuten-Takt, danach bis etwa 4.30 Uhr im Viertelstundentakt und dann alle zwanzig Minuten
  • Und natürlich werden mal wieder die Fahrkarten teuerer. Eine Einzelfahrkarte um 10 Cent, das Tagesticket Solo um 20 Cent – auch MobiCards und Abonnementkarten kosten zukünftig mehr

Ein Kommentar

  • Nadine

    Die Taktung in der Sylvesternacht finde ich einen wirklich guten Service!!

    Was ich aber mittlerweile unverschämt finde ist der Preis für Einzelfahrkarten. Bedingt durch den strengen Winter habe ich in den letzten Wochen das Auto mehrmals zu Haus stehen lassen und bin mit der VAG gefahren. (gerade mal 3 Stationen U3 danach 1 Haltestelle mit dem Bus. Ist aber leider schon eine „Langstrecke“)
    Dafür verlangt die VAG mitlerweile 4 Euro (nach Erhöhung, wie hier gelesen, dürften es dann 4,20 sein) für das Tagesticket solo und 9,40 für ne Streifenkarte.
    Ich bin ernsthaft erschrocken, als mir der Fahrkartenautomat 4 Euro angezeigt hat (muss zugeben, fahre ansonsten wenig mit den Öffentlichen und habe mir deswegen schön länger keine Karte mehr gekauft)
    Das sind über 8 D-Mark. Für eine einzelne Person. Innerhalb des Stadtgebiets! Für eine U-Bahn, die noch nicht mal einen Zugfahrer hat! *kopfschüttel*
    So viel Benzin kann ich auf meinem Arbeitsweg mit dem Auto gar nicht verfahren wie mir ein Ausnahmetag mit der VAG kostet!
    Hoffe, der Winter überrascht mich nicht noch öfter mit so heftigen Straßenverhältnissen, damit ich immer mit dem Auto fahren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.