blog.fohrn.com

Netzwerkpiraten

Es ist eigentlich tierisch kindisch und nicht der Rede wert. Und doch schreibe ich darüber – denn an solchen Beispielen lässt sich sehr gut das Mindset und die Dummheit von Neonazis studieren. Und die Inkompetenz im Umgang mit dem Internet. Und andere Abgründe.

Wer sich die Mühe gemacht hat und die Kommentare zu meinem Europawahl-Post und im Nachsatz zum „Jetzt wollen diese Vollpfosten mein Blog spammen“-Post gelesen hat, der ist in etwa im Bilde, worum es geht: Ein Typ, der Dominique O. heißt, laut Presseberichten NPD-Mitglied war, und sich als „bekennender Pädophiler“ in ekelhafter Weise geriert (kurz: Einer, der eigentlich weggeschlossen gehört), hat in den Kommentaren dieses Blogs sein Unwesen getrieben.

Nun habe ich diese Kommentare immer weggeklickt und nur „Spitzen“ des Eisberges menschlicher Dummheit und Ignoranz in Form von Screenshots hier veröffentlicht. Und dann wurde wes ruhig.

Mich interessiert auch nicht im Mindesten, was der Typ, Dominique O., schreibt. Er kommentiert, ich lösche die Kommentare als Spam. Kommentieren ist aufwändiger als Spam wegzuklicken – also lass´ ich ihn. Wenn ihm das Spielchen nicht zu dumm wird, sein Problem.

Vor einiger Zeit postet hier ein Leser mit dem Pseudonym „Rolf N Stein“ – er sendete insbesondere Links zu Screenshots, die beweisen, dass Dominique O. auch ihn belästigt. Und zwar massiv. Diese Kommentare habe ich zugelassen. Es darf ruhig jeder sehen, was der „Feder“ des Herrn O. entrinnt.

Nun aber der Hammer: Dominique O. versucht, „Rolf N Stein“ zu diskreditieren (oder sollte ich besser sagen „cyberzumobben“?) indem er ihn nicht nur verleumdet sondern auch seine Mailadresse, den Klarnamen, die vollständige Adresse, ein Forenprofil etc. im Klartext veröffentlicht:

Klar: Das veröffentliche ich natürlich nicht. In etwa dreißig Mal hat Dominique O. versucht, seinen „Kommentar“ hier zu platzieren. Nur genützt hat´s eben nichts (ich hoffe im Übrigen, dass die Schwärzung die Anonymität von RNS gewährleistet, denke aber schon – zumal ein so niedrig aufgelöstes JPG kaum bei Google durch den OCR laufen dürfte…).

Es ging also nix durch. Irgendwann wurde Dominique O. dann ärgerlich:

Nur: Es hat schon wieder nichts genutzt. Der selbsternannte „Netzwerkpirat“ hat – nach Auswertung meiner Logs – genau gar nichts hinbekommen. Ein Pirat, der an einer Fischbüchse scheitert, hätte früher recht schnell Kielwasser eingeholt. Ich habe aber die Befürchtung, dass er selbst dafür nicht schlau genug ist 😉

Ich lass´ ihn jetzt mal spammen. Er kommt damit nicht weit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.