blog.fohrn.com

6 Kommentare

  • Will haben….wird schon sehr positiv bewertet. Frage ist nur, ob der Konsument erkennt wie gut das Teil oder nur dem Stylewahn (iPhone) nachläuft.

  • tut nix zur sache

    Aber es gibt durchaus Kritikpunkte.
    a) wer will ein Telefon, das immer mit einem Server verbindet? Jede Lösung, die so „zentralistisch“ aufgebaut ist, wird Datensicherheitsprobleme mit sich ziehen. Siehe RIM und den Enterprise-Server
    b) keine Speicherplatzerweiterung
    c) bei den Abmessungen wird die Tastatur wohl so klein sein, dass du Bonsaifinger brauchst
    d) wenn alle Apps aus dem Netz geladen werden, bleiben alle Volumenrateler aussen vor und der Traffic in den Netzen steigt unsinnig
    Ein „innovatives Bedienkonzept“ ist nicht alles.

  • admin

    Ja, das ist richtig. Hier wären ein paar Features nicht schlecht… Aber:
    a) das kann, wenn vernünftig verschlüsselt, für den Privatanwender trotzdem interessant sein. So kannst Du Dich immerhin auch dann permanent vor Datenverlusten schützen, wenn Du längere Zeit nicht an Deinen Rechner kommst. Bzw. Unterschiedliche updatestände vermeiden, wenn Du mit mehreren Rechner parallel arbeitest
    b) richtig. Schiße. Hat das iPhone aber auch nicht
    c) das will ich erst getestet haben. Eine kleine Tastatur mit gutem Druckpunkt ist immerhin besser als eine große mit Plastiklappentaschenrechnertasten. Will ich zumindest mal sehen
    d) Korrekt. Aber dann brauchen Deine Apps keinen Speicher und Du kommst besser mit deinen 8GB klar 😉

  • Danke Nadine. Doofer Apfel!!! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.