blog.fohrn.com

De Mail – braucht ja wohl kein Schwein

Obacht: Wenn der Schäuble wieder mal irgendwas verzapft, sollte man sich schnell wegducken. Sein neuster Plan (gemäß EU-Vorgabe): De Mail. Jetzt soll also jeder einen Mailaccount mit Staatsverschlüsselung bekommen. Den Sinn hinter dieser Maßnahme kann ich nicht erkennen, denn wenn ich rechtssicher kommunizieren will, sende ich halt eine Einschreiben mit der gelben Post. Das ist gerichtlich vielfach bestätigt, das kapiert jede Oma, das erhält gegebenenfalls sogar eine Korrespondenzkultur am Leben und: Das ist halbwegs fälschungs- und abhörsicher.

Ich weiß nicht, ob man das mit Recht auch vom neuen e-Personalausweis und von De Mail behaupten wird können. Bestimmte Mails von meinem Privataccount verschlüssele ichmit PGP – fertig. Warum sollte das nich genügen? Und was will ich auf diesen Bürgerportalen. Jeder Berührpunkt, den ich bislang mit irgendwelchen Projekten aus der Schublade „e-Gouvernment“ hatte, war bislang ein Griff ins WC. Ein tiefer Griff ins WC. Den Lattenkracher lieferte die Einwohnermeldeamt Nürnberg. Wer sich dort ummelden möchte, kann sich im Netz eine Software laden und die Meldung dorthin einpflegen. Dieses Softwaretool ist aber nur halbgar: Zuerst einmal läuft die exe.Datei nur (!) unter Windows. Da bin ich als Mac-User schon außen vor. Und dann ermöglicht diese Datei nur, in einer (hässlichen) Eingabemaske, alle Daten einzutragen und dann ein Formular auszudrucken. Mehr nicht. Mit diesem Formular muss man dann aufs Amt wackeln, eine Nummer ziehen, warten, warten, warten, weiter warten – und wenn man dann dran kommt, klopft der Beamte die Daten vom Formular in seinen PC. Schwachsinn, das!

Aber: Bevor ich diese Daten via De Mail übermittle, gehe ich zum Amt, ziehe die Nummer und warte. Wenn dann was schief läuft, kann man schlecht mich verantwortlich machen. Und diese Daten werden dann auch nicht von Versicherungen, Banken oder sonst wem mitgelesen. Diese ganze „e-Gouvernment“-Kiste birgt mir allein auf Grund der im Hintergrund werkelnden Technik ein zu hohes Manipulationspotenzial. Ich will keine Wahlcomputer. Zettel und Papier tun gute Dienste. Mit einem biometrischen Bild und Fingerabdrücken im Reisepass wird sich kein terroristischer Anschlag verhindern lassen. Und mit De Mail? Mit De Mail wird die Kommunikation auch nicht sicherer. Allein schon deshalb, weil ich viele Menschen kenne, die sich m.E. keine Gedanken darüber zu machen brauchen, wie ein Kommunikationskanal sicherer zu gestalten ist, solange sie sich nicht Gedanken darüber machen, wie sie sich verletzungsfrei und unmissverständlich ausdrücken.

Einen zwar nicht bissigen, dennoch guten und treffenden Kommentar, der auch die Telekom nicht ausspart, hat heute übrigens die Tagesschau auf ihren Seiten. Er stammt von Burkhard Müller-Ulrich vom Deutschlandfunk und kann hier angehört werden. Für weitere Hintergründe empfehle ich zudem die Lektüre dieses Posts von Kai Raven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.