blog.fohrn.com

Computerwasteln 1.0: Conrad-Pong

Der Elektrobastelshop Conrad hat nach dem Mittelwellenradio nun wieder in Kooperation mit ELO einen Bausatz auf den Markt gebracht – wie retro berichtet: Pong bzw. hier Ping-Pong (sagt mal, bestehen auf dem Wort „Pong“ noch irgendwelche Markenrechte??).

Zwanzig Euro kostet der Spaß und es dürfte sich auch schneller aufbauen lassen als das Radio, denn letztlich kommt die Hauptplatine komplett bestückt daher, lediglich die Potis, das Batteriefach und zwei Drahtkontakte zur „Münzprüfung“ wollen eingelötet werden.

Bild: conrad.de

Anlöten – und gut ist, zumindest für Conrad, bei ELO finden sich noch weitere Bestelprojekte.

Zwei Dinge seien aber noch angemerkt:

Zum einen finde ich es gut, dass die Hauptplatine fertig bestückt ist, denn 120 LEDs einzulöten macht keinen Spaß und den Prozessor korrekt einlöten kann auch nicht jeder. Mein kleinster Lötkolben hat 50 Watt, damit lassen sich keine Kessel flicken, der Prozessor dürfte dabei aber Schaden nehmen.

Zum anderen habe ich echt lachen müssen, weil hier eine CPU mit satter 8MHz-Taktrate verbaut ist. Welch ein Luxus, darauf Pong laufen zu lassen.

Zwanzig Steine soll der Spaß kosten. Kauf ich mir jetzt erst mal nicht. Ist aber trotzdem nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.