blog.fohrn.com

Ten Years After – Boogie On.

Ten Years Afters zweites Studioalbum Stonedhenge ist legendär. Mein erster Kontakt mit dem Album und der Band hatte ich wohl 1997, als ich die LP auf Kassette kopiert bekam und das Teil so lange hörte, bis der Tonkopf meines Walkmans tiefe Laufrillen in das Magnetband gepflügt hatte. Die CD fiel mir erst gute fünfzehn Jahre später in die Hände. Ich erinnerte mich sofort des Albums und meiner Jugend und traf dann unvermittelt auf einen genialen, aber mir bis dato völlig unbekannten Song: Boogie On.

Boogie On ist auf die CD-Pressung, die um die Jahrtausendwende entstand, einfach als Bonus-Track gewandert. Ich stehe solchen „Eingriffen“ bei der Wiederveröffentlichung mit gemischten Gefühlen gegenüber. Freilich: Ein Schallplattenalbum hatte früher oft nur 35 oder 40 Minuten Spielzeit. Was mache ich mit der restlichen „freien Zeit“ auf einer 74-Minuten-CD? Eine sinnvolle „Füllung“ ist ja ein echter Mehrwert für den Käufer. Andererseits betrachte ich ein Album eines Künstlerns auch als „geschlossene Einheit“, und irgendwie gebietet es doch der Respekt, hier nicht einfach dran herumzuwurschteln.

Bluesrock. #nowplayingEgal, Ich konnte mich noch gut erinnern, dass der wirklich geniale Song nicht auf der Stonedhenge-LP drauf war, und so ging denn die Suche nach einer Veröffentlichung des Songs auf Platte los. Bei Discogs war das Teil schnell gefunden: Das Album (oder besser: Die Compilation) heißt Ten Years After – Alvin Lee & Company und bei mir hat es zwischenzeitlich als Nova-Pressung aus dem Jahr 1972 ein neues Zuhause gefunden. Das Album ist höchst gelungen, die Qualität dere Pressung geht so halbwegs in Ordnung, die Ausstattung der Platte – dies nur nebenbei, es soll ja um die Musik gehen – ist spartanisch.

Und trotzdem: Eine etwas besondere Version von The Sounds und eben Boogie On machen das Album für mich zu einem echten Highlight. Wie oft üblich, kann man die Platte nebst einiger Bonus-Tracks (schon irgendwie witzig: Bonus-Tracks auf einem quasi „Bonus-Album“) auf Youtube komplett hören.

2 Kommentare

  • Rolf-Dieter Funck

    sehr schön, aber aus welchem Jahr ist die Aufnahme von „Boogie On“? das ist hier die Frage!
    Gruß
    RD Funck

  • admin

    Hallo Rolf-Dieter,

    sowohl Discogs als auch Allmusic datieren die Erstveröffentlichung auf 1972, auch die deutsche DERAM-Originalpressung bei Telefunken/TELDEC in Hamburg datiert auf 1972.
    Meine Pressung ist eine „Nova“ ohne Altersangabe (6.21592 AO), wie ich inzwischen herausgefunden habe. Interessantes Detail am Rande: Diese LP trägt sowohl auf dem Cover als auch auf der Auslaufrille der Platte selbst den Hinweis „Made in Germany“ und nicht – wie zu erwarten stünde – „Made in West Germany“. Es ist aber keine DDR-Nova sondern eine DECCA/DERAM-Nova, das ist leicht am Label (und am fehlenden „EVP“ auf dem Cover) erkennbar. Aber ich frage mich, ob sie nicht doch beim VEB Deutsche Schallplatten in Ostberlin gepresst wurde…

    Siehe:
    https://www.discogs.com/de/Ten-Years-After-Alvin-Lee-Company/master/29462
    http://www.allmusic.com/song/boogie-on-mt0009349923

    Der Song war NICHT Bestandteil der Stondehenge-Originalaufnahme, siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Stonedhenge

    Ich kann mir aber denken, in welche Richtung Deine Frage zielt: Auf der „Alvin Lee & Company“ sind ja Aufnahmen mutmaßlich unterschiedlicher Sessions versammelt. Im Rahmen welcher Session nun „Boogie On“ aufgenommen wurde und warum es nicht auf einem Studioalbum veröffentlicht wurde, darüber konnte ich kleine Infos finden.

    Ich habe leider die 2002er CD-Wiederveröffentlichung nicht, in deren Booklet sich vielleicht Infos darüber finden lassen könnten, wann und in welchem Rahmen der Song produziert wurde.

    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.