blog.fohrn.com

Rückspiegel IV

Das Wesentliche der vergangenen Woche, wie immer kurz gefasst im heutigen Rückspiegel. Auch in der nächsten Woche werde ich wieder viel unterwegs sein – ich hoffe aber, dass ich wenigstens zu einem Digitalradio-Review kommen werde. Nun aber ein kleiner Wochenrückblick:

  • „Falsche Freunde“ in sozialen Netzwerken: Wenn man seine „Likes“ ein wenig frisieren will, bedient man sich recht gerne sog. „Sockenpuppen“, also zum Zwecke des Pushens bestimmter Aktivitäten angelegten Fake-Accounts. Dass mache Agentur eine ganze Sockenpuppen-Armee in der Hinterhand hat, ist längst bekannt. Und das man sich Facebook-Likes, Youtube-Klicks, Kommentare etc. auch einfach im Hunderterpack shoppen kann, weiß man auch. Nun wurde der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann dabei erwischt. Auf seinem Facebook-Profil (Achtung: Link geht zu Facebook) waren viele seiner „Fans“ schlichtweg gefälscht, wie die SZ zu berichten weiß.
  • Österreich hat den Verlust zweier großer Musiker zu beklagen. Georg Kreisler, der Wunderbare, ist gestorben. Seine vergifteten Tauben, sein recht unkonventioneller Umgang mit Verflossenen („Bidlah Buh“), seine musikalische Liebeserklärung an Gelsenkirchen sind Allgemeingut geworden.
  • Im Alter von 65 Jahren entschloss sich Ludwig Hirsch in einem Wiener Krankenhaus, freiwillig aus dem Leben zu scheiden. Er wurde dort mit Verdacht auf Lungenentzündung eingeliefert, seine Diagnose dürfte weitaus schlimmer ausgefallen sein. Hirschs ab Mitte der 70er Jahre vorgetragene Lieder sind neue „Wienerlieder“, düster, melancholisch und immer gefärbt mit dem memento mori.
  • Politiker, die sich im Netz unbeliebt machen, gibt es nicht nur iun Österreich. Der Grünen-Parteitag ist überschattet von den Taten eines gewissen Herrn Ströbele. Der „Streisand-Effekt“, den Ströbele provozierte, will kein Ende nehmen. Die ganze Story zu erklären, erspare ich mir an dieser Stelle und verweise auf die Kollegen vom Heddesheim-Blog. Zahlreiche Print-Medien berichteten, zahllose Blogs ebenso, über Facebook und Twitter kam die Lawine ebenfalls massiv ins rollen und ist bis heute nicht aufzuhalten. Eine erste, wohl unvollständige Dokumentation darüber findet sich hier. Hie und da werden auch Strafanzeigen empörter Bürger gegen Ströbele gestellt. Und einige die vielhundertfachen Kommentare bringen die Sache gut auf den Punkt:„Die Sache ist ja nicht nur die, dass sich besagter Herr Ströbele der Lächerlichkeit preisgab, viel schwerer wiegt der hier erlaubte Blick auf den Charakter des Ströbele. Meiner Meinung nach kann ein Mensch, der selbst Verbotenes tut und dann Kinder angeht, nur einen furchtbaren Charakter haben. Ich bin – wie gesagt – sehr froh und dankbar, dass Sie uns das in meinen Augen fiese Antlitz des Ströbeles so eindrucksvoll zeigen. Mich nimmt auch nicht Wunder, dass es dieser Ströbele ist, der sich hier so negativ verhält und es nimmt mich weiterhin nicht Wunder, dass er bei der Partei die Grüne ist – Grüne sind aus solchem Holze geschnitzt – leider.Recht so. Ich freue mich sehr über den “Streisand-Effekt” und dass Ströbele uns sein hässliches Antlitz so eindrucksvoll gezeigt hat.Ich denke, Sie haben mit dieser Sacher gewonnen. Selbst wenn der Prozess 5.000,- kostet, die Imageschäden, die sich Stöbele und Eisenberg – beides wohlgemerkt Anwälte (!) – zugezogen haben, können von PR-Agenturen weder für 50.000,- noch 500.000,- revidieren. Dieses massive Fehlverhalten wird ihn (latent) immer begleiten und als Politiker wird er nie wieder richtig ernstgenommen. Ein feiner Zug von Ströbele, sich selbst so zu “entschärfen”.“ (Quelle) Nach der Berichterstattung von Bild, Welt und Tagesspiegel, der Lawine in Facebook und auf Twitter, der Berichterstattung von fefe und Udo Vetter dürfte die Affäre mehreren Millionen Menschen zu Bewusstsein gekommen sein. Ich selbst habe jedenfalls jede – wirklich jede – Achtung vor diesem Ströbele verloren.
  • Oh, Nürnberg hat gegen Kaiserslautern gewonnen. Gut so! Weiter!
  • Massives Fehlverhalten der Polizei bei den Protesten gegen den Castor im Wendland. Nicht genug, dass Polizisten hier mehr als hundert Demonstranten verletzen, auch die Presse wird hier massiv an ihrer Arbeit gehindert. Freiheitlich-demokratische wissenschon…
  • Schuhbeck macht jetzt Werbung für McDonalds.
  • Lügenbaron Guttenberg will zurück auf die politische Bühne. Warum? Darum!
  • Das mit Media-Saturn wird auch nix mehr. Hier werden Gefangene gemacht 😉
  • „Der politische Treppenwitz ist ja, dass erst die SPD mit ihrer 98er-Asipolitik die CDU so relativ stark hat werden lassen. Haha!“ (von @holgi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.