blog.fohrn.com

Es gibt den K240 nicht mehr!

So langsam werde ich alt. Über Jahre hinweg war der AKG K240 Monitor der von mir reinen Herzens empfohlene Standardkophörer für zuhause und für Projekte.

Er war verhältnismäßig günstig, klanglich wesentlich analytischer als sein kleiner Bruder, der K141, zudem leichter, angenehm zu tragen und nicht so leblos wie viele Sonys, Sennheisers oder KOSSs.

Und nun? Ich hab gerade mal auf der AKG Webseite geschaut. Er ist weg. Einfach ausgelistet. Es gibt zwar mit dem Mark II noch das Profimodell der 240er – Serie, aber der gute K240 „Made in Austria“ ist nicht mehr zu kaufen. Und AKG gehört jetzt zu Kardon oder Harman oder wie sie sich auch immer schimpfen.

Es ist wirklich schade. Daher: Wer den K240er irgendwo halbwegs günstig bekommt, der kaufe ihn. Er ist nicht zu basslastig, in seiner Klarheit gut, nicht zu leblos, er ist extrem leicht und lässt sich daher ermüdungsfrei tragen. Und er ist ein preislicher Kompromiss zwischen Billighörer und vollwertigem Studiokopfhörer (auch wenn er gerne in Studios eingesetzt wird).

Ein Kommentar

  • Habe auf der Suche nach Bildern dieses schönen Schmuckstücks, diesen Blog-Eintrag gefunden. Obwohl jetzt schon von März 09 und damit über ein Jahr alt, immer noch berechtigt. Ich hatte heute das groooße Glück, die AKG K240 für Geldbörse schonende 50€ zu finden! Ein wahrer Glückstreffer, der natürlich sofort genutzt wurde. Also, sollte anderen Lesern gleiches Glück widerfahren, so kostet es aus, denn diese AKG sind es mit Sicherheit wert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.