blog.fohrn.com

Ein paar Worte zum Thema Netzneutralität

Viel ist über das Thema Netzneutralität bereits geschrieben worden, gestern hatte B5 aktuell sogar einen sehr guten Beitrag über die Kehrtwende von Eric Schidt vor und nach dem Wahlkampf von Obama.

Nun schickt man sich allenortens an, die Netzneutralität abzuschaffen – allen voran die Serviceprovider und Google. Denn gerade für die Provider ließe sich so mehr Geld verdienen (fast jeder, der das Internet auch nur ein bisschen intensiver nutzt, hat eine Flatrate und der Markt dürfte damit nun ziemlich gesättigt sein – schlecht für die nach unendlichem Wachstum lechzenden Telcos).

Im Bereich der mobilen Datenübertragung haben wir bereits eingeschränkte Netzzugänge – mit der Einführung vom UMTS-Nachfolger long term evolution (LTE) dürfte sich die Situation allerdings deutlich verschärfen:

Ich will Euch ein kurzes Audiosnippet nicht vorenthalten, dass ich vor einiger Zeit mit HerrnShlomo Nizri gemacht habe. Hier geht es im Besonderen darum, dass bei LTE deep packet inspection bereits auf der Protokollebene implementiert ist. Was das bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen…

Was ist zu tun? Zur Zeit kann man mindestens bei der Initiative Pro Netzneutralität unterschreiben. Und per Mail seinem ISP mitteilen, dass man auch in Zukunft Wert auf ein neutrales Internet legt. Das gilt auch für den Mobilfunkprovider Eures geringsten Misstrauens.
Update: Flash-Player fixed.

2 Kommentare

  • Michael

    beim dpi frag ich mich nur immer – was war zu erst da – das ei oder die henne?
    Wars der Techniker der sich einfach dachte – gute QoS gibts nur wenn ich wirklich weiß, was in dem Paket ist –
    oder wars jemand anders der einfach wirklich wissen will was übers netz läuft – sei es aus neugierde/überwachung – oder weil er sich von vornherein dachte, verschiedene qualitäten müssen verschieden gezahlt werden.

  • admin

    Als jetzt komme ich mal mit Halbwissen daher: Das erste mal mit DPI in Kontakt gekommen bin ich ei der Suche nach einer guten Hardware-Firewall. Die hochpreisigen Watchguard Fireboxes nutzen z.B. DPI schon länger. Wer DPI entwickelt hat? Du findest keine verlässlichen Angaben im Netz, aber einige „Definitionen“, nach denen DPI Teil von network surveillance was wiederum ein Teil von SIGINT ist – da weißt dann, wer signal intelligence betreibt.
    Also rein aus dem Bauch heraus könnte ih mir echt vorstellen, dass die Geheimdienste das vorangebracht haben, um dort de Traffic im Auge zu behalten und die „interessantem“ Dinge auf ihre Platten zu schaufeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.